DB Cargo: Zweikraftloks im Probebetrieb erfolgreich unterwegs


MAINZ | An den Standorten Zwickau und Kreuztal werden bei DB Cargo aktuell sechs Zweikraftloks des Zugherstellers Siemens Mobility getestet.

Ziel ist es, vor der Serienauslieferung die Leistungsfähigkeit der Loks unter realen Bedingungen zu überprüfen, wie die Güterbahntochter der Deutschen Bahn kürzlich mitteilte. Der Probebetrieb soll noch bis Ende Juni andauern. Die neuen Triebfahrzeuge müssen sich den Angaben zufolge in anspruchsvollen Einsatzszenarien beweisen – darunter das Fahren mit hohen Anhängelasten, bei großen Steigungen und langen Distanzen. Ein besonderer Fokus liegt demnach auf dem nahtlosen Wechsel zwischen Elektro- und Dieselbetrieb. Auch der Rangierbetrieb, der spezifische Anforderungen stellt, werde ausgiebig getestet, hieß es in einer Mitteilung.

Nach zwei Monaten zieht das Team ein positives Zwischenfazit: „Die Zweikraftloks erbringen die erwartete Leistung und bewähren sich auch bei schwierigen Wetterbedingungen. Besonders positiv macht sich die Zeitersparnis auf Strecken, die bisher mit Dieselrangierloks unter Oberleitung gefahren wurden, bemerkbar“, sagte Erik Unbehaun, DB Cargo Lokstrategie. Allerdings seien auch „kleine Stellschrauben“ bei den Testfahrten identifiziert worden, an deren Optimierung Hersteller und DB Cargo arbeiteten.

Im März waren die neuen Zweikraftloks offiziell vorgestellt worden. Sie verbinden die Stärken einer elektrischen Lokomotive mit denen einer Dieselrangierlok. Die Loks können sowohl unter Oberleitung als auch auf Strecken ohne Fahrdraht betrieben werden und seien besonders flexibel einsetzbar.

Nach erfolgreichem Abschluss des Probebetriebs soll im Spätsommer 2024 die Serienauslieferung starten. Bis Jahresende sollen bereits 30 Zweikraftloks im Einsatz sein, die Auslieferung der rund 150 bestellten Fahrzeuge ist bis 2027 geplant, wie es von der Bahn weiter hieß.


LESEN SIE AUCH

EVN