Verdi: Tarifeinigung bei Schweriner Nahverkehrsgesellschaft


SCHWERIN | In den Tarifverhandlungen bei der Nahverkehr Schwerin GmbH (NVS) ist nach Angaben der Gewerkschaft Verdi eine Einigung erzielt worden.

Die Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr der Landeshauptstadt werden daher den Angaben zufolge von Sonntagmorgen an ausgesetzt.

Verdi teilte am Samstagnachmittag in Schwerin mit, „das heutige Angebot des Arbeitgebers bietet den von uns geforderten tabellenwirksamen Inflationsausgleich und bildet die Grundlage für die jetzige Tarifeinigung“. Nach diesem entscheidenden Schritt sei eine für beide Seiten tragfähige Lösung vereinbart worden. Von den Arbeitgebern lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Verdi-Verhandlungsführer Christian Manke sagte, „es werden voraussichtlich keine weiteren Belastungen für die Fahrgäste in der Vorweihnachtszeit entstehen“. NVS-Geschäftsführer Lothar Matzkeit geht nach einem Bericht der Schweriner Volkszeitung davon aus, dass Busse und Bahnen wieder nach den üblichen Fahrplänen fahren werden.

Seit Betriebsbeginn um 3.30 Uhr am Samstag fuhren in Schwerin keine Busse und Straßenbahnen mehr. Ursprünglich sollten sie bis Montag um 4.00 Uhr stillstehen. Ein weiterer Warnstreik in Schwerin war für den 9. bis 12. Dezember geplant.


dpa