Neuer Verkehrsvertrag für DB Regio im Nordosten – Angebotsverbesserung


BERLIN | Für Fahrgäste auf den Regionalexpress-Linien (RE) 3, 4 und 5 gibt es von Dezember 2026 an mehr Fahrten, dichtere Takte und moderne Züge. Das sieht der Verkehrsvertrag vor, der nun mit der Deutschen Bahn geschlossen wird.

Das Staatsunternehmen hat nach einer Ausschreibung den Zuschlag für das sogenannte Netz Nord-Süd erhalten, wie die Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern mitteilten.

Das Netz umfasst mehrere RE-Linien über Berlin: Stralsund/Schwedt – Jüterbog, Stendal – Falkenberg (Elster)/Lutherstadt Wittenberg und Rostock/Stralsund – Ludwigsfelde. Der bisherige Vertrag mit der Deutschen Bahn läuft Ende 2026 nach zwölf Jahren aus. Nun konnte sich der Konzern weitere zwölf Jahre sichern.

Für das Netz sollen ab Dezember 2026 insgesamt 15 Neufahrzeuge des Herstellers Stadler vom Typ KISS und Flirt XL angeschafft werden. Optional kommen sechs weitere Flirt XL zum Einsatz, teilte die Bahn mit. Zusätzlich werden den Angaben zufolge 110 Doppelstockwagen und 22 Lokomotiven einer umfangreichen Modernisierung unterzogen. Die Züge werden mit kostenlosem WLAN ausgestattet, teilweise auch USB-C-Buchsen haben und es wird eine App mit Auslastungsanzeige geben. Vorgesehen sind auch mehr Fahrradstellplätze.


EVN / dpa | Foto: Stadler (Visualisierung)

Anzeige
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner