Bahn geht nicht gerichtlich gegen Lokführerstreik vor


BERLIN | Die Deutsche Bahn will nach eigenen Angaben gegen den angekündigten Lokführerstreik ab Mittwoch dieses Mal nicht gerichtlich vorgehen.

„Die DB wird gegen den sechstägigen GDL-Streik keine Rechtsmittel einlegen“, teilte das Unternehmen am Montag mit. „Eine einstweilige Verfügung zu erwirken, ist nach rechtlicher Prüfung aktuell nicht geplant.“ Der Ausstand soll im Personenverkehr am frühen Mittwoch um 2.00 Uhr losgehen und bis Montag um 18.00 Uhr andauern. Im Güterverkehr beginnt er bereits am Dienstagabend.

Den dritten Streik im aktuellen Tarifkonflikt vor anderthalb Wochen hatte die Bahn noch per einstweiliger Verfügung versucht zu verhindern, scheiterte damit aber vor dem Arbeitsgericht Frankfurt und dem Landesarbeitsgericht Hessen.


LESEN SIE AUCH

dpa