Bahnkonzern bezeichnet Verhandlungen mit GDL als „konstruktiv“


FRANKFURT AM MAIN | Die Deutsche Bahn sieht die Verhandlungen mit der Lokführer-Gewerkschaft GDL auf einem guten Weg.

„Wir sind in konstruktiven Gesprächen“, sagte Bahn-Chef Richard Lutz am Donnerstag in einem Interview für das Heute-Journal im ZDF, das bereits am Nachmittag aufgezeichnet wurde. Er sei „guter Hoffnung, dass das in den nächsten Tagen zu einem guten Ende geführt werden kann“.

Zur Frage nach den Ursachen der massiven Verspätungen im Bahnverkehr sagte der Bahnchef: „Wenn man das nachhaltig lösen will, kommen wir um die Erkenntnis nicht herum, dass wir die Infrastruktur über Jahre und Jahrzehnte auf Verschleiß gefahren haben“. Man könne schon sagen, „dass Deutschland ganz, ganz viele Baustellen hat und wir eine davon sind“.

Die Bahn hatte am Vormittag ihre Bilanzzahlen für das Jahr 2023 vorgestellt. Der Umsatz ging zurück, allerdings nicht im Personenverkehr. Dort legten dafür auch die Verspätungen zu. Unterm Strich verbuchte der Staatskonzern einen Milliardenverlust.


LESEN SIE AUCH

dts Nachrichtenagentur