Oberleitungsschaden in Hamburg – 300 Fahrgäste aus Regionalzug evakuiert


HAMBURG | Ein Oberleitungsschaden, der zu erheblichen Störungen im Bahnverkehr von Hamburg Richtung Norden geführt hat, ist am Mittwoch repariert worden.

  aktualisiert  

Die Arbeiten auf Höhe des Hamburger S-Bahnhofs Langenfelde seien um kurz nach 5.00 Uhr am Morgen beendet worden, sagte eine Bahnsprecherin. „Die Züge fahren wieder.“ Verspätungen gebe es keine mehr.

Wegen des Schadens waren seit Dienstagnachmittag zahlreiche Verbindungen im Nah- und Fernverkehr ausgefallen, hatten sich verspätet oder mussten umgeleitet werden. Betroffen waren alle Strecken von Hamburg Richtung Norden.

Nach Angaben der Bahnsprecherin war die Oberleitung am Dienstagnachmittag beim S-Bahnhof Langenfelde bei Bauarbeiten zunächst leicht beschädigt worden. Durchfahrende Züge hätten den Schaden dann vergrößert. Berichte lokaler Zeitungen zufolge musste ein stehengebliebener Regionalzug mit etwa 300 Passagieren auf freier Strecke evakuiert werden. Bundespolizei, Feuerwehr und die Polizei Hamburg seien mit einem Großaufgebot angerückt. Verletzt worden sei niemand.


letzte Aktualisierung: 3. August 2022, 9:49 Uhr | EVN / dpa | Foto: EVN (Symbolbild)