Lastwagen verursacht Bahnübergangsunfall in Neudenau – keine Verletzten


NEUDENAU | Eine Regionalbahn ist an einem Bahnübergang im Kreis Heilbronn mit einem Lastwagen zusammengestoßen.

Verletzt wurde bei dem Unfall am Donnerstag in Neudenau niemand, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Im Zug befanden sich den Angaben zufolge rund 115 Menschen. Wie auch der 32 Jahre alte Fahrer des Lastwagens blieben sie unverletzt.

Der Mann habe am Vormittag mit dem Lastwagen auf dem beschrankten Bahnübergang im Ortsteil Herbolzheim rangiert, als die Lichtzeichenanlage einen Zug ankündigte, hieß es. Dabei habe er das Fahrzeug vor dem Absenken der Schranken nicht mehr rechtzeitig aus dem Bereich des Bahnübergangs fahren können, und die Schranken hätten sich auf die Ladefläche gesenkt. Wohl aus Furcht die Schranke abzureißen, habe der Mann den Lastwagen stehen gelassen. Trotz einer Schnellbremsung stieß der Zug mit dem Lkw zusammen. Den entstandenen Schaden bezifferte die Polizei mit rund 350.000 Euro. Die Bahnstrecke war infolge des Unfalls für mehrere Stunden gesperrt.

Erst Ende Mai war ein Regionalzug in Blaustein bei Ulm auf einem beschrankten Bahnübergang mit einem Bus kollidiert. Der Busfahrer war beim Überqueren der Gleise zwischen die Schranken geraten. Der Fahrer sowie der Lokführer erlitten schwere Verletzungen. Elf der 74 Fahrgäste im Zug wurden zudem leicht oder mittelschwer verletzt.

Nach Bahnunfall bei Ulm: Polizei prüft Ermittlungen gegen Busfahrer


EVN / dpa | Foto: privat
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner