Hamburg wird zur Modellregion für autonomes Fahren im Nahverkehr


HAMBURG | Eine Flotte von etwa 10.000 autonom fahrenden Autos und digital gesteuerte, fahrerlose S-Bahnen – damit will Hamburg als erste Region Deutschlands seinen Nahverkehr bis 2030 ergänzen und klimafreundlicher machen.

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) und Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) haben am Montag eine Absichtserklärung unterzeichnet. Hamburg soll zur „Metropol-Modellregion Mobilität“ werden, hieß es.

Übergeordnetes Ziel sei es dabei, die Digitalisierung des Verkehrs schnell voranzubringen und schließlich die in Hamburg auf die Straße gebrachten Projekte auch deutschlandweit in Städten und auf dem Land anzuwenden, wie Wissing sagte. „Die digitale Verkehrslenkung kann Staus verhindern, die fahrerlose Bahn Personalprobleme lösen. Der autonom fahrende Lkw kann seine Fracht auch in Randzeiten sicher transportieren und damit die Straße entlasten. Digitale Lösungen im Verkehr bieten auch Chancen, unsere Klimaziele zu erreichen. Deswegen hat die Digitalisierung des Mobilitätssektors für mich sehr hohe Priorität.“

Um Vorreiter für den öffentlichen Nahverkehr zu werden, arbeitet Hamburg auch mit Volkswagen und Sammeltaxi-Anbieter Moia zusammen. Eine autonom fahrende Sammeltaxi-Flotte soll künftig in der ganzen Stadt eingesetzt werden. Erste Erprobungsfahrten sind für 2023 in den Stadtteilen Uhlenhorst und Winterhude geplant – ab 2025 soll das Angebot nutzbar sein.


EVN

Anzeige