Bundespolizei ermittelt nach Beschädigungen von Zügen und Bahnanlagen


KÖLN | Die Bundespolizeiinspektion Köln hat Ermittlungen wegen drei verschiedenen, teilweise massiven, Beschädigungen von Bahnanlagen und Zügen aufgenommen.

Ereignet hatten sich die Vorfälle zwischen Samstag und Montag in Köln, Opladen sowie im Rhein-Sieg-Kreis, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Demnach bewarfen Unbekannte eine Bahn mit Steinen, legten Gegenstände auf Gleise und randalierten an einem Haltepunkt.

Laut den Schilderungen hatte der Lokführer des beworfenen Zuges drei Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren wahrgenommen. Eine Scheibe wurde durch den Steinwurf beschädigt, verletzt wurde niemand.

Am Sonntag wurden die Beamten zum Bahnhof Merten (Rhein-Sieg) allarmiert, wo Unbekannte eine Blech­müll­tonne auf die Gleise gelegt hatten. Ein Zug wurde dadurch zur Schnellbremsung gezwungen, Verletzte gab es auch hier nicht.

Einen nahezu demolierten Bahnsteig fanden Bundespolizisten zudem am Montagmorgen am Haltepunkt Köln-Buchforst vor. Zerstört wurden laut der Polizeisprecherin mehrere Fahrplantafeln und Zugzielanzeiger, zwei Signallampen, die Scheibe eines Fahrstuhls sowie der Bildschirm eines Fahrkarten­automaten. Die Schadens­höhe werde noch ermittelt, hieß es.


EVN | Foto: Bundespolizei
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner