Russland greift erneut Eisenbahninfrastruktur in der Ukraine an


KIEW | Das russische Militär hat nach ukrainischen Angaben erneut Teile der Eisenbahninfrastruktur im ganzen Land angegriffen.

Der Chef der ukrainischen Eisenbahn, Olexandr Kamyschin, erklärte laut einer Meldung der Tagesschau, dass bei den Angriffen am Dienstag sechs Bahnhöfe in zentralen und westlichen Regionen der Ukraine getroffen worden seien. Es habe schwere Schäden gegeben, mindestens 14 Züge seien wegen der Angriffe verspätet gewesen.

Auch der Gouverneur der Region Dnipro, Valentin Resnitschenko, sprach von Raketenangriffen auf die Infrastruktur der Eisenbahn. Ein Mensch sei verletzt und der Zugverkehr unterbrochen worden. Das ukrainische Militär berichtete zudem von ähnlichen Angriffen in der Region Kirowohrad. Dabei habe es eine unbekannte Zahl von Opfern gegeben.

Bereits Ende April waren fünf ukrainische Bahnhöfe durch russische Raketen beschädigt worden. Kamyschin erklärte damals, dass die russischen Streitkräfte weiter systematisch die Infrastruktur der Eisenbahn zerstören würden. Seinen Angaben nach seien anschließend die Routen und Fahrpläne von mehreren Zügen aus Sicherheitsgründen geändert worden.


EVN | Foto: Imago / Agencia EFE
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner