Marode Emder Eisenbahnklappbrücke soll bald wieder öffnen


EMDEN | Die marode Emder Eisenbahnklappbrücke über den Emder Binnenhafen soll bis Ende Mai rechtzeitig vor den Matjestagen repariert und wieder klappbar sein.

„Die Arbeiten an der Eisenbahnklappbrücke in Emden schreiten gut voran“, teilte ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur mit. Demnach soll die Klappbrücke ab dem 24. Mai wieder planmäßig öffnen. Eine gute Nachricht auch für die Veranstalter der Emder Matjestage ab dem 26. Mai. Zu dem beliebten Volksfest der Seehafenstadt werden neben rund 150 000 Besuchern auch viele Traditionsschiffe und Sportboote erwartet – diese können den Binnenhafen nur anlaufen, wenn die Brücke geöffnet werden kann.

Am vergangenen Wochenende seien wichtige Arbeitsschritte an der Brücke abgeschlossen worden, teilte der Bahnsprecher mit. Zwischenzeitliche Zeitverluste habe man nun wieder wettmachen können. Als nächstes soll nun das große Gerüst, das die Brücke zurzeit einhüllt, schrittweise zurückgebaut werden. Montagearbeiten und die Wiederinbetriebnahme des Antriebes der Brücke stünden nun noch aus.

Die Öffnungen der Eisenbahnklappbrücke, die seit Jahren saniert wird, waren im vergangenen November wegen eines defekten Drehlagers gestoppt worden. Eine Untersuchung ergab, dass weitere Öffnungen und Schließungen das Bauwerk nachhaltig schädigen würden. Das hatte Folgen für den Emder Binnenhafen: Größere Schiffe konnten die Brücke nur noch einmal bei einer Notöffnung Ende November passieren. Seitdem blieb die Brücke geschlossen, um den Schaden am Drehlager zu beheben. Der Bahnverkehr über die Brücke lief während der Arbeiten weiter.

Da die rund 70 Jahre alte Eisenbahnbrücke seit Jahren störanfällig ist, dringen Politik und Wirtschaft auf den Bau einer zweiten. Über die Brücke erreichen Bahnreisende etwa mehrere Ostfriesische Inseln, aber auch für die Autoverladung im Hafen und die Logistik des VW-Werkes ist sie wichtig. Für eine zweite Brücke läuft eine Machbarkeitsstudie. Das Ergebnis wird bis Ende 2022 erwartet.


dpa | Foto: IHK
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner