Deutsche Bahn startet Test für erste fahrerlose Shuttles im öffentlichen Nahverkehr


BERLIN | Im Straßenverkehr in einem Shuttle von A nach B – ohne Fahrer. In Hessen läuft jetzt ein Test für ein autonomes Verkehrsangebot auf Nachfrage.

Die Deutsche Bahn und der Rhein-Main-Verkehrsverbund starten das nach eigenen Angaben deutschlandweit erste Pilotprojekt für einen autonomen Shuttleservice nach Nachfrage (on demand) im öffentlichen Nahverkehr. Bei diesen bedarfsorientierten Verkehrsangeboten sei das Auto in einem fest definierten Gebiet faktisch fahrerlos unterwegs, zunächst sei aber ein Sicherheitsfahrer mit an Bord, teilte die Bahn am Dienstag mit. Im Testbetrieb sollen demnach schrittweise sechs Fahrzeuge in Darmstadt und im Kreis Offenbach in Betrieb gehen. Passagiere dürften zunächst noch nicht mitfahren.

Die Technologie vom Projekt „Kira“ soll es möglich machen, mit normaler Geschwindigkeit am Straßenverkehr teilzunehmen. Die Entscheidungen über alle Fahrmanöver liegen der Bahn zufolge beim Fahrzeug. Sie würden von technischem Aufsichtspersonal überwacht. „Kira“ steht für KI-basierter Regelbetrieb autonomer On-Demand-Verkehre.

Mit diesen Angeboten soll der Bahn zufolge der öffentliche Nahverkehr attraktiver und flexibler werden. Die bestellbaren Shuttles sollten vor allem im ländlichen Raum für eine flächendeckende Mobilität sorgen und verschiedene Verkehrsmittel verknüpfen. Betreiberin der autonomen Fahrzeuge ist die DB Regio Bus Mitte. Das Projekt wird vom Bundesverkehrsministerium mit rund 2,2 Millionen Euro und vom Land Hessen unterstützt. Den Test hat das Kraftfahrt-Bundesamt genehmigt.


LESEN SIE AUCH

dpa