Go-Ahead verstärkt Züge zur Wangener Landesgartenschau


AUGSBURG | Zur Landesgartenschau in Wangen im Allgäu (Kreis Ravensburg) verdoppelt das Eisenbahnunternehmen Go-Ahead Bayern die Kapazität in einzelnen Zügen.

Von Anfang Mai an soll in der Linie RE 96 mit einem zweiten Zugteil Platz für doppelt so viel Fahrgäste sein, wie ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag mitteilte. 432 Fahrgäste können dann anstelle von 216 auf der Strecke München Richtung Lindau befördert werden. Geplant ist, dass 34 Züge pro Woche fahren sollen.

Mit einem zweiten Zugteil sind die Züge dann allerdings an vier Halten zu lang für die dortigen Bahnsteige. Konkret ist das in Tannheim, Marstetten-Aitrach, Aichstetten und Kißlegg der Fall. Hier soll mehr Personal für einen sicheren Ausstieg sorgen und nicht alle Türen öffnen. Ein barrierefreier Ausstieg sei trotzdem möglich, so der Sprecher. „Wir können Barrierefreiheit für Fahrgäste im Rollstuhl durch eine ausklappbare Rampe herstellen.“ Die Bahnsteige seien dort ohnehin nicht alle auf der gleichen Höhe wie der Zugeinstieg.

Zur Landesgartenschau nach Wangen fährt Go-Ahead stündlich abwechselnd die Linien RE 96 und RB 92. Eigentümer von Go-Ahead sind die ÖBB (Österreichische Bundesbahnen).

Die Landesgartenschau öffnet am 26. April ihre Tore für Garten- und Pflanzenfans. Die Ausrichter rechnen bis zum Abschluss am 6. Oktober mit 500.000 Besuchern.


LESEN SIE AUCH

dpa