Weselsky wirft Bahnkonzern Täuschung und Trickserei vor


BERLIN | Claus Weselsky, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), hat die Deutsche Bahn (DB) scharf attackiert.

Im am Freitag vorgelegten Angebot des Konzerns „trickse und täusche“ der DB-Vorstand nicht nur die eigenen Mitarbeiter, sondern auch die Fahrgäste, sagte er am Montag in Berlin. Denn die angebotene Absenkung der Wochenarbeitszeit stehe in direkter Abhängigkeit zur Frage, ob genügend Personal an Bord ist. Wenn der Vorstand in den nächsten beiden Jahren niemanden einstelle, „wird die Wochenarbeitszeit eben um null gesenkt und das ist keine Verhandlungsgrundlage“, so Weselsky weiter.

Zudem kritisierte der GDL-Chef, dass die Bahn nicht für alle Berufsgruppen Angebote vorlege. Weiter wies er Aussagen von DB-Personalvorstand Martin Seiler zurück, wonach die bisherigen Abschlüsse der GDL ein „PR-Gag“ seien und die Gewerkschaft nicht genügend Geld für Streiks habe.

Die Gewerkschaft trete wieder in Verhandlungen ein, wenn der DB-Vorstand die Beschäftigten und die Fahrgäste nicht mehr „veralbert“ und Angebote für alle geforderten Punkte unterbreite, sagte Weselsky.


LESEN SIE AUCH

dts Nachrichtenagentur / EVN