ÖBB investieren weiter in Schutzmaßnahmen gegen Naturgefahren


BREGENZ | Ab dem 14. November führen die ÖBB Arbeiten für den Steinschlagschutz auf der Arlberg Westrampe im Bereich Bings durch. Auf Gebirgsstrecken wie der Arlbergbahn ist dies nicht die einzige Maßnahme. Die ÖBB-Infrastruktur AG setzt das ganze Jahr über Arbeiten zum Schutz gegen Naturgefahren um, damit die Züge sicher und pünktlich über die Schienen rollen.

  PTO   Die ÖBB-Infrastruktur ist für die sichere, effiziente und zuverlässige Abwicklung des Schienenverkehrs auf den Anlagen der ÖBB-Infrastruktur zuständig und leistet damit einen ganz wesentlichen Beitrag für die Leistungsfähigkeit und Sicherheit des Bahnbetriebes. Gerade auf Bergstrecken wie der Arlbergbahnstrecke zwischen Landeck und Bludenz hat der Schutz vor alpinen Naturgefahren besondere Bedeutung. Um Bahnanlagen und deren Anrainer:innen künftig noch effektiver vor Steinschlag zu bewahren, erneuern und erweitern die ÖBB ab 2023 den bestehenden Steinschlagschutz im Bereich Bings. Als wichtige Vorarbeiten dafür sind in der Zeit von 14. November bis zum 2. Dezember 2022 Holzschlägerungsarbeiten notwendig. Um dieses Zeitfenster so effizient als möglich zu nutzen, werden auch Hubschrauber zum Abtransport des Holzes eingesetzt. Die ÖBB sind bemüht, die Flugzeiten so zu legen, dass der damit verbundene Anstieg des Lärmpegels so gering wie möglich gehalten wird. Die ÖBB ersuchen um Verständnis für die notwendigen Arbeiten im Sinne der Sicherheit des Bahnbetriebes und der Anrainer:innen.

Im vergangenen Jahr 2021 haben die ÖBB auf der Arlbergbahnstrecke rund 4 Millionen Euro in die Ertüchtigung von Lawinen- und Steinschlagschutzbauten investiert. Im heurigen Jahr wurden weitere 2 Millionen Euro in Schutzmaßnahmen investiert, eine der Hauptmaßnahmen war hier die Lawinenverbauung im Bereich Pfaffentobel. Auch in den kommenden Jahren sind entlang der Arlbergbahnstrecke, vor allem zwischen Landeck und Bludenz, weitere Investitionen vorgesehen, um damit einen nachhaltigen Schutz der bestehenden Bahnanlagen und damit eine möglichst hohe Streckenverfügbarkeit zu gewährleisten. So werden z.B. im Bereich Bings in den nächsten Jahren bis 2025 rund 1.750 Laufmeter Steinschlagschutznetze neu errichtet bzw. ausgetauscht. Zudem wird eine Fläche von rund 8.000 m² Felsen vernetzt. Für diese Schutzmaßnahme werden rund 12.000 Laufmeter Anker in den Untergrund gebohrt.


Textquelle: ÖBB
Diese Meldung gibt den Text einer Pressemitteilung wieder. Artikel mit dem Kürzel PTO (Pressetext Original) werden in der Regel nicht redaktionell bearbeitet und beinhalten den Wortlaut des genannten Unternehmens bzw. der Organisation vollständig oder zu großen Teilen.

Anzeige
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner