Neue Doppelstockzüge ab Ende Januar zwischen Hamburg und Lübeck


LÜBECK | Reisende auf der Bahnstrecke Hamburg–Lübeck können bald in neuen Doppelstockzügen Platz nehmen.

Voraussichtlich ab Ende Januar 2023 sollen die 18 Züge vom Typ KISS des Herstellers Stadler eingesetzt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die vierteiligen Doppelstocktriebzüge, die aus zwei End- und zwei Mittelwagen bestehen, können bis zu 880 Fahrgäste befördern. Jeder Zug verfügt über 405 Sitzplätze, davon 38 in der ersten Klasse. Zwischen Lübeck und Hamburg sollen die Fahrzeuge in der Regel in Doppeltraktion eingesetzt werden und bieten dann 810 Sitzplätze je Verbindung. In den Mehrzweckbereichen ist Platz für Rollstühle, Kinderwagen oder bis zu 36 Fahrräder.

Die Züge verfügen über WLAN, Steckdosen an allen Sitzen, ein Fahrgastinformationssystem, eine Auslastungsanzeige und ein elektronisches Reservierungssystem. Die Fahrgastbereiche sind videoüberwacht.

Die Strecke Lübeck–Hamburg ist nach Angaben von Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen mit rund 24.000 Fahrgästen pro Tag eine der meistgenutzten Verbindungen im Land.

Vom Fahrplanwechsel am 11. Dezember an wird der Halbstundentakt zwischen Lübeck und Hamburg nach Angaben der Deutschen Bahn künftig auch an Wochenenden von 8.00 bis 24.00 Uhr sowie werktags von 5.00 bis 24.00 Uhr angeboten. Die Züge zwischen Hamburg und Lübeck fahren künftig an Wochenenden nachts durchgängig im Stundentakt. Vom 1. April 2023 an werden Fahrten täglich von Hamburg Hauptbahnhof über Lübeck Hauptbahnhof bis nach Travemünde Strand verlängert.


EVN / dpa

Anzeige
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner