Städte-Kurztrips in Europa mit Zug oder Flug? – ADAC hat den Test gemacht


MÜNCHEN | Wer einen Städte-Kurztrip in Europa plant, steht oftmals vor der Frage: Besser die Bahn oder den Flieger nehmen?

Um dieser Frage nachzugehen, hat der ADAC 20 Reiserouten innerhalb Europas für Zug- und parallel Flugreisen via Internet verglichen und ausgewertet. Das Ergebnis: Bei der durchschnittlichen Gesamtreisezeit hängt das Flugzeug die Bahn ab, auch weil weniger Umstiege nötig sind. Die Reise mit dem Zug dauerte im Schnitt knapp sieben Stunden, mit dem Flugzeug rund fünfeinhalb Stunden. Die Flugreise war somit etwa eineinhalb Stunden schneller. Bei zwölf von 20 Routen war das Flugzeug mit über einer Stunde Zeitgewinn klar im Vorteil. Der Vergleich zeigte aber auch, dass der Zug bis zu einer Distanz von 400 Kilometern Luftlinie tendenziell zeitlich attraktiver war als die Flugreise. Ab 400 Kilometern Luftlinie war dann das Flugzeug schneller. Insgesamt erforderten Flugreisen weniger Umstiege. 85 Prozent der überprüften Flugreisen waren nonstop. Dagegen kamen nur 65 Prozent der Zugverbindungen ohne Umstiege aus.

Beim Test wurden neben der zu erwartenden Dauer auch die Kosten der Zug- und Flugreisen überprüft. Die durchschnittlichen Kosten für die Flugreise waren mit 222,42 Euro im Test mehr als zweieinhalb Mal so hoch wie für die Bahnreise (83,22 Euro). Dabei hat der ADAC jeweils zwei verschiedene Buchungszeitpunkte verglichen: einmal drei Wochen und einmal eine Woche vor Abreise. Die Bahnpreise stiegen im Schnitt um 20 Prozent, die Flugpreise sogar um durchschnittlich 54 Prozent. Es lohnt sich demnach frühzeitig zu buchen.

Zielmetropolen bei der ADAC Erhebung waren die vier beliebtesten Städte deutscher Urlauberinnen und Urlauber auf dem europäischen Festland: Amsterdam, Paris, Prag und Wien. Gestartet wurde jeweils aus den deutschen Metropolen Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Um eine größtmögliche Vergleichbarkeit zu erzielen, startete die Reise jeweils ab dem Rathaus der deutschen Städte und führte mit dem ÖPNV zum Bahnhof und Flughafen.

Damit Bahnfahren in Europa zukünftig eine konkurrenzfähige Alternative zum Fliegen werden kann, muss nach Ansicht der Tester das grenzübergreifende Schienennetz weiter ausgebaut werden. Die wichtigsten Ziele dabei sind schnellere Verbindungen, zum Beispiel durch eigene Hochgeschwindigkeitstrassen, sowie ein größeres Angebot. Zudem sollten Zugreisen durch mehrere europäische Länder bequem auf einem Portal buchbar und kostengünstig sein.


PM ADAC / EVN | Foto: DB AG / Axel Hartmann

Anzeige
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner