Nach Lkw-Brand unter Bahnbrücke: Hamburger S-Bahnverkehr wohl länger eingeschränkt


HAMBURG | Ein brennender Lkw unter einer S-Bahnbrücke an der Elbe hat möglicherweise schwere Schäden an dem Bauwerk verursacht. Die für Hamburg wichtige Verbindung über den Fluss wird für Fahrgäste zum Nadelöhr. Immerhin ist ein Gleis nutzbar.

Nach dem Brand eines Lastwagens unter einer Hamburger S-Bahnbrücke bleibt der Verkehr auf den Linien über die Elbe weiter eingeschränkt. Die umfangreichen Schadensanalysen an der Brücke gingen weiter, sagte eine Bahnsprecherin am Dienstag. Das zweite Gleis könnte bis Anfang nächster Woche gesperrt bleiben. Erst dann werde eine Aussage der Sachverständigen erwartet.

Am frühen Dienstag nahmen die Linien S3 und S31 ihre Fahrt wieder eingeschränkt auf. Zwischen den Stationen Hammerbrook und Wilhelmsburg wurde ein Pendelbetrieb eingerichtet. Eine S-Bahn fährt hier auf dem freigegebenen Gleis hin und her. Zudem verkehren Busse zwischen Wilhelmsburg und der Station Elbbrücken, wo die Fahrgäste in die U-Bahnlinie U4 umsteigen können.

Am Montagmorgen hatte ein Lastwagenfahrer sein Fahrzeug unter der Bahnbrücke an der Norderelbe angehalten, als er das Feuer bemerkte. Nach dem Löschen der Flammen und einer Untersuchung der Überführung konnten der Bahn-Fernverkehr und der Betrieb der U4 wieder freigegeben werden. Bei dem Brand war niemand verletzt worden.


dpa | Foto: DB AG / Axel Hartmann Fotografie
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner