Einschränkungen im Zugverkehr rund um Cottbus dauern länger an


COTTBUS | Reisende rund um Cottbus müssen nun doch weiter mit Einschränkungen im Zugverkehr rechnen. Die Deutsche Bahn begründet das mit Verzögerungen bei den Reparaturarbeiten für die Signaltechnik.

Im Zugverkehr rund um Cottbus gibt es voraussichtlich bis Sonntag weiterhin Probleme. Das teilte die Deutsche Bahn auf Anfrage mit. Am Montag war der Bahnverkehr am Cottbuser Hauptbahnhof kurzzeitig eingestellt worden, weil bei Bauarbeiten wichtige Kabelanlagen beschädigt wurden. Sie sind nach Bahnangaben wichtig, um Signale und Weichen zu stellen. Auch danach gab es noch Einschränkungen im Zugverkehr.

„Bedauerlicherweise verzögert sich die Materialanlieferung einiger Komponenten zur vollständigen Wiederherstellung der Signal- und Weichentechnik so, dass nicht vor Sonntagnachmittag der Zugverkehr vollständig wieder aufgenommen werden kann“, erläuterte ein Bahnsprecher. „Der derzeitige Ersatzverkehr mit Bussen bleibt daher bestehen. Die Deutsche Bahn bittet alle Reisenden um Entschuldigung.“

Am Mittwoch hatte die Deutsche Bahn in Aussicht gestellt, die Arbeiten würden voraussichtlich am Donnerstagnachmittag beendet und der Bahnbetrieb auf den unterbrochenen Strecken wieder aufgenommen.

Doch die Züge der Linien RE10 und RB43 zwischen Cottbus und Guben fahren weiter nicht, das Gleiche gilt für die RE13 zwischen Cottbus und Senftenberg. Nach den Beschädigungen der Kabelanlagen am Montag waren die Züge der Linie RE2 von und nach Berlin/Nauen sowie der Linie RB43 nach Falkenberg (Elster) nach Bahnangaben dagegen bald wieder weitgehend nach Fahrplan im Einsatz.


dpa