Erste neue Straßenbahn für Cottbusverkehr eingetroffen


COTTBUS | Am Donnerstag ist das erste Fahrzeug der neuen Straßenbahn-Generation für einen moderneren Nahverkehr in Cottbus eingetroffen.

Wie der Zughersteller Skoda Group und die Stadt Cottbus mitteilten, ist nun die erste von 22 neuen Straßenbahnen angekommen. Der umfangreiche Zulassungsprozess mit etlichen geplanten Testfahrten soll in den kommenden Wochen starten und wird voraussichtlich bis Ende des Jahres andauern.

„Die Cottbusserinnen und Cottbuser werden ihre neuen Straßenbahnen also schon bald das erste Mal in der Stadt sehen können. Sowohl Fahrgäste als auch Fahrerinnen und Fahrer kommen zukünftig in den Genuss eines modernen Fahrzeugs, dass insgesamt mehr Platz und Komfort bietet“, sagte Tim Krings, Geschäftsbereichsleiter strategisches Verkehrsmanagement von Cottbusverkehr.

Die neuen barrierefreien und klimatisierten Niederflurbahnen der Modellreihe ForCity Plus sind 29 Meter lang und verfügen über 61 Sitzplätze sowie sechs weitere Klappsitze. Die Gesamtkapazität je Fahrzeug liegt bei bis zu 158 Personen. Die Neufahrzeuge sind 20 Zentimeter breiter als die bisherigen Modelle der Tatra-Baureihe, die seit den 1980er Jahren im Einsatz sind.

„Mit der ersten neuen Bahn biegen wir nach langem Weg auf die Zielgerade zeitgemäßer Mobilität für alle ein“, erklärte der Cottbuser Oberbürgermeister Tobias Schick. Der ÖPNV in Cottbus werde nach vielen Jahren endlich auf moderne Räder gestellt. „Die Lieferung der ersten Bahn ist gleichzeitig Ermutigung, weiter konsequent an der Netzerweiterung um die künftige medizinische Universität Carl Thiem oder den Lausitz Science Park zu arbeiten“, so Schick weiter.

Skoda baut insgesamt 47 neue Straßenbahnen, 22 davon gehen nach Cottbus, die übrigen sind für Brandenburg an der Havel und Frankfurt an der Oder bestimmt.

Nach Angaben der Stadt sind die neuen Straßenbahnen sowohl als Ersatz für einige ausgediente Modelle des bisherigen Fuhrparks eingeplant, als auch für den Ausbau des Streckennetzes und etwaiger Taktverdichtungen angedacht. Die älteren Tatra-Bahnen und die neuen Straßenbahnen werden in den kommenden Jahren gemeinsam das Stadtbild prägen, hieß es.


LESEN SIE AUCH

EVN