City-Bahn übernimmt Linien im Erzgebirge – VMS: Kein finales Angebot von DB-Tochter


CHEMNITZ | Im Bahnverkehr des Erzgebirges steht ein Wechsel an: Im Juni 2024 übernimmt die City-Bahn Chemnitz die Strecken der Erzgebirgsbahn.

Die DB-Tochter habe kein finales Angebot für den weiteren Betrieb der Verbindungen von Chemnitz nach Olbernhau und Cranzahl sowie von Zwickau nach Johanngeorgenstadt abgegeben, sagte der Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS), Mathias Korda, am Donnerstag. Die Züge werden den Angaben zufolge werktags von etwa 4.000 Menschen genutzt.

Für das künftige Angebot muss die City-Bahn laut Geschäftsführer Friedbert Straube acht Züge neu beschaffen. Zudem soll den bisherigen Mitarbeitern der Erzgebirgsbahn ein Übernahmeangebot gemacht werden. Die Konditionen seien vergleichbar. Er gehe davon aus, dass viele von ihnen in der Region bleiben und dort arbeiten wollten. Es werde keine Abstriche bei der Angebotsqualität für Fahrgäste geben, versicherte Straube.

Der Wechsel auf den Strecken solle auch für Neuerungen genutzt werden. Laut Korda ist geplant, künftig in Tagesrandzeiten Züge zwischen Leipzig und Chemnitz weiter ins Erzgebirge nach Annaberg-Buchholz zu schicken. Dadurch ergebe sich für die Fahrgäste eine Direktverbindung in die Messestadt. Im Gespräch ist dafür die Nutzung moderner Batteriezüge.

Der neue Vertrag mit der City-Bahn gilt zunächst bis Ende 2030. Er umfasst rund 1,9 Millionen Fahrplankilometer jährlich. Das genaue Auftragsvolumen wurde nicht in Euro beziffert. Von der Deutschen Bahn war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.


dpa | Foto: DB AG / Barteld Redaktion & Verlag (Archiv)

Anzeige
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner