BRB-Chef wegen 9-Euro-Ticket in Sommermonaten besorgt


HOLZKIRCHEN | Nach Ansicht des Geschäftsführers der Bayerischen Regiobahn (BRB), Arnulf Schuchmann, könnte die Einführung des 9-Euro-Tickets zwischen Juni und August auch als Schuss nach hinten losgehen.

Gegenüber dem Münchner Merkur äußerte er die Sorge, dass die Ausflugsgebiete im Bayerischen Oberland „einen Overkill“ erleben könnten. Das Fahren dichterer Takte oder längerer Züge sei auf den Verbindungen nicht möglich. So fehle den Bahnsteigen für mehr als vierteilige Züge schlicht die Länge. Das größte Hindernis sei zudem die Eingleisigkeit – es fehle an Stellen zum Überholen und Kreuzen, erläuterte Schuchmann. Auch kämen in den Sommermonaten immer wieder Baustellen und Schienenersatzverkehre hinzu.

Das Unternehmen wolle nun mit gezielter Fahrgastinformation im Vorfeld versuchen, dass sich Bahn-Neulinge und Fahrradgruppen Züge außerhalb der Stoßzeiten suchten. Andernfalls könnte es passieren, dass Ausflügler, die vom Münchner Umland nach Hause wollen, unversehens lange an Oberland-Bahnhöfen warten müssten.

Neben dem BRB-Chef warnen auch Fahrgastverbände wie Pro Bahn davor, dass die gute Absicht mit dem günstigen Monatsticket, mehr Menschen nachhaltig in Busse und Züge zu bringen, auch ins Gegenteil umschlagen könnte. Beispielsweise wenn Reisende zurückgelassen werden müssten. „Wir rechnen mit überfüllten Zügen auf touristisch beliebten Strecken“, sagte Pro-Bahn-Sprecher Karl-Peter Naumann laut einem Bericht der Rheinischen Post. Der mögliche Frust der Reisenden wäre dann keine gute Werbung für den ÖPNV fürchten einige.


EVN | Foto: EVN
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner