Stadler und ÖBB vereinbaren Lieferung neuer Cityjet Doppelstockzüge


WIEN | Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und der Schweizer Zughersteller Stadler haben eine Rahmenvereinbarung zur Lieferung neuer Cityjet Doppelstockzüge geschlossen.

Das Vorhaben ermöglicht der ÖBB bis zu 186 Züge mit einem Gesamtvolumen von bis zu drei Milliarden Euro zu bestellen. Ein erster Abruf umfasst zunächst 41 Züge im Wert von rund 600 Millionen Euro, die ab 2026 in der Ostregion zum Einsatz kommen sollen. Davon sollen 20 Garnituren sechsteilig und 21 vierteilig sein.

„Mit diesen 41 neuen Cityjet Doppelstockzügen modernisieren wir unsere Nahverkehrsflotte in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland noch weiter“, sagte ÖBB-Chef Andreas Matthä. Das sei gut fürs Klima sowie bequem und praktisch für alle Reisenden.

Die neuen Doppelstock-Elektrotriebzüge sollen für eine maximale Geschwindigkeit von 160 km/h ausgelegt sein und in der sechsteiligen Konfiguration rund 610 Sitzplätze bieten. Laut ÖBB-Angaben steigt die Sitzanzahl im Vergleich zu den jetzigen Doppelstockzügen damit um 70 Plätze. Außerdem soll sich die neue Zuggeneration durch ein verbessertes Beschleunigungsverhalten auszeichnen und so besonders für einen dichteren Streckentakt geeignet sein.


EVN | Foto: Stadler (Visualisierung)
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner