Einschränkungen auf Bahnstrecke zwischen Berlin und Halle/Leipzig


BERLIN / HALE / LEIPZIG | Bahnreisende zwischen Berlin und München sowie Berlin und Frankfurt müssen ab diesem Donnerstag mit Beeinträchtigungen rechnen.

Auf dem Abschnitt Berlin–Halle/Leipzig soll die Leit- und Sicherungstechnik modernisiert werden. Im Fernverkehr komme es vom 2. Mai, 23.00 Uhr, bis zum 9. Mai, 23.00 Uhr, zu einzelnen Zug- und Haltausfällen sowie zu Umleitungen auf den Linien zwischen München/Basel/Frankfurt und Berlin, teilte die Deutsche Bahn am Mittwoch mit. In Lutherstadt Wittenberg halten in dieser Zeit keine Fernverkehrszüge. Auf allen Verbindungen veränderten sich die Ankunfts- und Abfahrtszeiten.

Im Regionalverkehr sollen den Angaben zufolge bis zum 9. Mai ganztägig Züge in verschiedenen Abschnitten zwischen Berlin-Südkreuz und Halle Hauptbahnhof ausfallen. Als Ersatz sind Busse im Einsatz. „Die Fahrzeiten weichen vom regulären Zugverkehr ab. Die Haltestellen des Ersatzverkehrs liegen auch nicht immer direkt an den jeweiligen Bahnhöfen“, so die Deutsche Bahn. Fahrgäste sollten sich vor der Fahrt noch einmal informieren.

Es handelt sich bei der 185 Kilometer langen Strecke Berlin–Halle/Leipzig um eine der meistgenutzten Bahnstrecken bundesweit. Diese werde mit dem europäischen Zugleitsystem ETCS ausgestattet. In den kommenden Tagen stünden insbesondere rund um Jüterbog in Brandenburg Modernisierungen an den Infrastrukturanlagen an. Einzelne Signale sollen versetzt oder neu errichtet werden, neue elektronische Weichenantriebe eingebaut und Softwarewechsel durchgeführt werden. Dafür sei eine vorübergehende Vollsperrung unvermeidbar.


LESEN SIE AUCH

EVN / dpa