Linken-Chefin Wissler verteidigt GDL-Streik


BERLIN | Linken-Chefin Janine Wissler stellt sich hinter den Streik der Lokführergewerkschaft GDL.

„Das Streikrecht ist ein hohes Gut“, sagte Wissler am Mittwoch den Sendern RTL und ntv. Die Bahn sei im vergangenen Jahr noch unpünktlicher geworden, trotzdem würden den Managern Boni ausgezahlt. „Und den Beschäftigten, denen verweigert man vernünftige Gehälter und denen verweigert man eine Arbeitszeitverkürzung.“ Sie könne deshalb den Unmut der Streikenden gut nachvollziehen, gerade angesichts der hohen Inflation.

Die Linken-Chefin verteidigte zudem die Forderung der GDL nach einer Arbeitszeitverkürzung von 38 auf 35 Wochenstunden bei vollem Lohnausgleich. Die Debatte um kürzere Arbeitszeiten sei über die Bahnbranche hinaus wichtig, so Wissler. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf müsse gestärkt werden. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen nicht leben, um zu arbeiten, sondern arbeiten, um gut zu leben.“


LESEN SIE AUCH

dts Nachrichtenagentur