Hinterland-Anbindung zum Ostseetunnel: Deutsche Bahn rechnet mit Baustart ab Herbst


LÜBECK | Voraussichtlich im November will die Deutsche Bahn (DB) auf der Insel Fehmarn mit dem Bau der Schienenstrecke zur Anbindung des Tunnels unter dem Fehmarnbelt beginnen.

Die ersten Vorarbeiten dazu würden im Oktober starten, sagte die DB-Konzernbevollmächtigte für Hamburg und Schleswig-Holstein, Ute Plambeck. „Eine weitere gute Nachricht für das Projekt ist das vor kurzem von der Bundesregierung beschlossene ‚Partnerschaftsmodell Schiene'“, so Plambeck. „Statt erst die Planungen abzuschließen und dann die Arbeiten auszuschreiben, können wir jetzt beide Verfahren miteinander verschränken und dadurch die Planungszeit verkürzen.“ Diese Neuregelung komme allerdings erst für den Tunnel unter dem Fehmarnsund und die weiter südlich liegenden Streckenabschnitte zum Tragen, sagte sie.

Die Schienenanbindung zwischen Lübeck und Fehmarn ist das erste Bauprojekt der DB in Norddeutschland, das nach dem Partnerschaftsmodell geplant und gebaut wird. Die 88 Kilometer lange Strecke – davon 55 Kilometer Neubaustrecke – schließt das deutsche Schienennetz an den dänischen Tunnel an. Der soll voraussichtlich Ende 2029 in Betrieb gehen.

Wann mit dem Bau des Tunnels unter dem Fehmarnsund- also zwischen der Insel Fehmarn und dem Kreis Ostholstein – begonnen wird, steht nach Angaben Plambecks dagegen noch nicht fest. Auch dieser Tunnel ist Teil der festen Fehmarnbelt-Querung.


dpa / EVN