Auslastungsanzeige soll Hamburgs S-Bahnen komfortabler machen


HAMBURG | Neue Anzeigen an den Bahnhöfen sollen S-Bahn-Kunden in Hamburg künftig schneller zu einem freien Sitzplatz verhelfen.

Die Auslastungsanzeige soll auch das Ein- und Aussteigen beschleunigen und somit Verspätungen entgegenwirken. Das Projekt heißt „Lightgate: Auslastung in Echtzeit“, es soll auch ein zusätzliches Informationsangebot für die Fahrgäste bieten. „Sie können anhand einfach erkennbarer Farbsignale einen freien Platz im Waggon finden“, sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) am Dienstag zum Start der Pilotphase.

Um die Auslastung zu erfassen, werden die Züge von einer Art Lichtschranke durchleuchtet – abhängig von der Zahl der Menschen im Waggon wird der Lichtstrahl häufiger oder seltener durchbrochen. So kann nach Angaben von Tjarks mit bis zu 90 prozentiger Genauigkeit angegeben werden, wie stark ein Abteil ausgelastet ist.

In der Pilotphase ist die Ausstattung von 16 S-Bahn-Stationen mit dem neuen System geplant. Neben der am Dienstag in Betrieb genommenen Anzeige am Berliner Tor will die Bahn bis Ende März auch die weiteren Stationen auf der Strecke der S2/S21 bis Aumühle sowie die S-Bahnhöfe Hammerbrook und Jungfernstieg sowie die an der Verbindungsbahn über Dammtor mit der neuen Technik ausrüsten.


dpa

Anzeige