GDL-Mitglieder streiken vor SWEG-Zentrale in Lahr


LAHR | Rund 60 Mitglieder der Lokführergewerkschaft GDL haben am Montag vor dem Hauptsitz der Südwestdeutschen Landesverkehrs-GmbH in Lahr gestreikt.

Die Gewerkschaft verlangt einen Tarifvertrag für den gesamten SWEG-Konzern und die mehr als 500 Eisenbahner im Unternehmen. Die Geschäftsführung hatte bereits am vergangenen Freitag ihr übertarifliches Angebot erneuert, darf aber nach einem SWEG-Aufsichtsratsbeschluss keine Verhandlungen mit der GDL führen.

Über Plakate der Konkurrenz-Gewerkschaft Verdi zeigte sich der Vorstandsvorsitzende des GDL-Bezirks Süd-West, Lutz Dächert, unterdessen verärgert, wie die Badische Zeitung am Dienstag berichtete. Sie kritisiert den GDL-Streik und verwies auf bereits bestehende Tarifverträge, die mit Verdi ausgehandelt worden seien. „Verdi schmückt gegen uns, vermutlich weil sie Angst haben, dass wir Positionen streitig machen“, sagte Dächert dem Bericht zufolge.

Die GDL trat am Mittwoch vor einer Woche in einen unbefristeten Streik. Seither kommt es auf der Münstertalbahn und im Stuttgarter Netz/Neckartal zu Zugausfällen.

GDL-Streik bei der SWEG – Zugreisende müssen mit Einschränkungen rechnen


EVN

Anzeige
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner