60-Jähriger verunfallt am Berliner Bahnhof Wannsee – Mann verliert Arm


BERLIN | Beim Versuch, einen Zug noch zu erreichen, ist ein Paar am Bahnhof Wannsee in den Gleisbereich gestürzt.

Der 60 Jahre alte Mann sei in einem lebensbedrohlichen Zustand, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion Berlin am Sonntag. Er habe bei dem Unfall in der Nacht zum Samstag einen Arm verloren. Die 57-jährige Frau sei leichter verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei kam das Paar um kurz nach Mitternacht an den Bahnsteig und wollte die Regionalbahn in Richtung Magdeburg noch erwischen. Die Türen seien aber bereits geschlossen gewesen. Beim Versuch, doch noch in den Zug zu gelangen, sei der Unfall passiert.

Der genaue Unfallhergang müsse noch geklärt werden, sagte die Polizeisprecherin. Dafür würden Zeugen befragt und möglicherweise auch Videoaufnahmen ausgewertet. Nach ersten Erkenntnissen sei das Paar alkoholisiert gewesen. Als es versuchte, die Zugtüren zu öffnen, sei der RE1 losgefahren. Dadurch sei der Mann mit dem Fuß zwischen Zug und Gleis geraten. Dann seien beide in den Gleisbereich gestürzt.

Nach Angaben der Sprecherin fuhr die Regionalbahn zunächst bis zum Bahnhof Brandenburg/Havel weiter. Aufgrund des Unfalls sei der Zug dann ausgesetzt worden. Die wenigen Fahrgäste hätten ihre Weiterreise individuell geregelt. Die Bahnstrecke sei gesperrt worden. Davon seien in der Nacht sechs Züge betroffen gewesen. Es habe Verspätungen von etwa einer Stunde gegeben, sagte die Sprecherin.


EVN / dpa | Foto: Pixabay (Symbolbild)

Anzeige
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner