VCD fordert Alternativen zwischen Hamburg und Lüneburg wegen Bauarbeiten


HANNOVER | Der Verkehrsclub VCD Niedersachsen fordert angesichts der Bauarbeiten zwischen Hamburg und Uelzen, zusätzliche Umfahrungen statt einen Schienenersatzverkehr für diese Strecke zu schaffen.

Die ohnehin überlastete Bahnstrecke wird von Samstag an für Bauarbeiten teilweise gesperrt. Es handele sich dabei um reine Instand­haltungs­arbeiten, die regelmäßig notwendig würden. „Dadurch werden statt bis zu vier nur noch ein Regionalzug pro Stunde zwischen Hamburg und Lüneburg fahren. Das hätte auch ohne 9-Euro-Ticket bereits zum Chaos geführt“, sagte Hans-Christian Friedrichs, Schatzmeister des VCD Niedersachsen.

Diese Überlastung mache deutlich, dass die Bahn Alternativen zu diesem Schienenweg benötige. Zwischen Hamburg und Hannover sei eine getrennte ICE-Strecke notwendig. Ebenfalls fordert der VCD, die Bahnstrecke Lüneburg – Lübeck zumindest zwischen Lüneburg und Büchen zu elektrifizieren, wo dann Anschluss an die Strecke Berlin – Hamburg bestünde. Damit könne eine zusätzliche Fahrtmöglichkeit Hannover – Lüneburg – Hamburg geschaffen werden. Dies sei umso wichtiger, da in ein paar Jahren die Erneuerung der Eisenbahn-Elbbrücken in Hamburg anstehe.


EVN / dpa | Foto: Metronom