Streit ums Geld bei Treffen der Verkehrsminister von Bund und Ländern


BREMEN / BERLIN | Verkehrsminister der Länder sowie des Bundes informieren am Donnerstag in Bremen über Ergebnisse ihrer Beratungen.

Hauptthema dürften das geplante 9-Euro-Monatsticket sowie ein Finanzstreit über den öffentlichen Nahverkehr sein. Die Länder wollen mehr Geld vom Bund. An einer Pressekonferenz nehmen unter anderen Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) und die Bremer Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) teil, die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz.

Ab Anfang Juni bis Ende August sollen Fahrgäste bundesweit für 9 Euro pro Monat im Nah- und Regionalverkehr fahren können. Der Bund hat zugesagt, den Ländern wegen Einnahmenausfällen 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, dazu sollen 1,2 Milliarden Euro kommen für coronabedingte Ausfälle. Die Länder wollen aber, dass der Bund Regionalisierungsmittel deutlich erhöht – das sind Gelder, die der Bund den Ländern jährlich zur Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs zur Verfügung stellt.


dpa | Foto: EVN
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner