Deutsche Bahn will im Fernverkehr wieder deutlich pünktlicher werden


BERLIN | Bahnchef Lutz gibt einen Ausblick auf die Verkehrslage der nächsten Jahre. Nach und nach sollen die Verspätungen abnehmen. Der Vorstandsvorsitzende nennt auch ein konkretes Ziel.

Die Deutsche Bahn strebt für ihre Fernverbindungen in einigen Jahren wieder eine Pünktlichkeitsquote von 80 Prozent an. „Unser Ziel ist, dass wir ab 2028 im Fernverkehr wieder bei 80 Prozent Pünktlichkeit sind. Das ist anspruchsvoll, aber es ist wichtig“, sagte Lutz der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Mehr als 80 Prozent hatte die Bahn im Jahresdurchschnitt zuletzt im Corona-Jahr 2020 erreicht: 81,8 Prozent aller ICE- und IC/EC-Züge waren damals nach Plan unterwegs. Davor landeten die Fernzüge letztmals 2011 exakt bei 80,0 Prozent Pünktlichkeit.

Hauptgründe für die hohe Zahl an Verspätungen sind der wachsende Zugverkehr auf einem störungsanfälligen Schienennetz. Hauptstrecken werden in den nächsten Jahren saniert, die Baustellen verursachen aber erst einmal neue Engpässe.

Noch in diesem Jahr wolle die Bahn die Wende bei der Pünktlichkeit schaffen, sagte Lutz. „Mit den ersten vier Monaten können wir noch nicht zufrieden sein. Nur etwa 65 Prozent der Fernzüge waren pünktlich. Wir wollen 2024 im Schnitt 70 Prozent schaffen.“ Denn unterhalb dieser Schwelle steige die Unzufriedenheit der Kunden besonders stark.

Bei der sogenannten betrieblichen Pünktlichkeit, auf die sich Lutz hier bezieht, wird betrachtet, wie viele Stationen mit weniger als sechs Minuten Verspätung erreicht werden. Diese Stopps werden als pünktlich gewertet.

„Die Fahrgäste regen sich nicht über fünf oder sechs Minuten Verspätung auf. Sie regen sich zu Recht auf, wenn sie eine halbe oder ganze Stunde verspätet sind, wenn sie Anschlüsse verpassen und die ganze Reiseplanung unkalkulierbar wird“, führte der Bahnchef aus.


LESEN SIE AUCH

dpa