Bis zu 20 Prozent mehr Fahrgäste durch 9-Euro-Ticket im Norden


KIEL | Teurer Sprit, günstige Bahnfahrt: Das 9-Euro-Ticket hat seit Juni viele Menschen in die Nahverkehrsmittel in Schleswig-Holstein gelockt. Manchmal war der Andrang sogar zu groß.

Das 9-Euro-Ticket hat nach Angaben der Nahverkehrsgesellschaft NAH.SH je nach Strecke zu einem Fahrgastzuwachs um 10 bis 20 Prozent in Schleswig-Holstein geführt. „Erwartungsgemäß gab es auf einigen Strecken und zu bestimmten Zeiten sehr volle Züge, vor allem auf dem Weg zum oder vom Strand“, teilte der Leiter Fahrgastmarkt von NAH.SH, Dennis Fiedel, mit.

In einigen Fällen hätten Fahrräder nicht mehr mitgenommen werden können, gelegentlich hätten auch Fahrgäste zurückbleiben müssen. Insgesamt hätten die Verkehrsunternehmen die Situation aber gut gemeistert.

„Wir werden nach Ende der 9-Euro-Ticket-Zeit die Ergebnisse der Marktforschung auswerten, um Genaueres über das Fahrgastverhalten zu erfahren“, kündigte Fiedel an. Nach ersten Erkenntnissen habe es kaum Verlagerungseffekte von anderen Verkehrsmitteln gegeben, sondern vor allem zusätzliche Fahrten.

Das 9-Euro-Ticket endet am Mittwoch. Seit Juni konnten Fahrgäste für neun Euro einen Monat lang den gesamten Nahverkehr in Deutschland nutzen. Es war Teil eines Entlastungspakets wegen der in Folge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine stark gestiegenen Energiepreise. Die Politik diskutiert aktuell über eine Anschlussregelung.


dpa | Foto: Imago / Kirchner-Media