14-Jähriger durch Stromschlag am Bahnhof im Kreis Verden verletzt


  aktualisiert  

ETELSEN | An einem Bahnhof fasst ein Jugendlicher ein Metallgeländer und die Metallstange einer Laterne an. Er bekommt einen Stromschlag, seine Hand krampft, alleine kommt er nicht los. Ein Freund rettet ihn.

Durch einen Stromschlag ist ein 14-Jähriger am Dienstagabend an einem Bahnhof im Landkreis Verden schwer verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte, fasste der Jugendliche an einem Fußgängerweg zu einem Gleis am Bahnhof in der Ortschaft Etelsen ein Metallgeländer und die Metallstange einer Laterne an. Dabei erlitt er einen Stromschlag. Da seine Hand krampfte, konnte er sie nicht selbstständig lösen. „Ein Freund riss ihn los“, berichtete die Polizeisprecherin.

Der Freund habe ihn am Rucksack weggezogen und deshalb selbst keinen Schlag bekommen. Der Jugendliche kam ins Krankenhaus. „Wir gehen davon aus, dass er schwer verletzt ist»“, sagte sie. In Lebensgefahr schwebe er nicht, hieß es am Nachmittag. Es gehe ihm den Umständen entsprechend, weitere Untersuchungen seien geplant.

Auf dem Geländer und der Laternenstange hätte kein Strom sein dürfen. „Die Feuerwehr hat Spannungsmessungen durchgeführt“, sagte sie. „Drei Laternen standen unter Spannung“, berichtete die Polizeisprecherin. „Wir haben die Ermittlungen aufgenommen.“ Nach dem Vorfall wurde die Hauptsicherung, die für die Straßenbeleuchtung an der Unfallstelle zuständig ist, vorübergehend ausgeschaltet. Der Bahnverkehr wurde auf ein anderes Gleis umgeleitet und das betroffene Gleis vorübergehend gesperrt.

Die Ortschaft Etelsen liegt im Flecken Langwedel im Landkreis Verden.


dpa